Malloreddus alla Campidanese

Der Duft der Kindheitserinnerungen

 

 


Es ist schwierig, Sardinien nur unter einem einzigen Aspekt, einer einzigen Geschmacksnote darzustellen. Ich habe mich dabei inspirieren lassen von meinen Kindheitserinnerungen, den ursprünglichsten, einfachsten überhaupt. Das Bild, das sich mir am meisten eingeprägt hat, ist das einer kinderreichen Familie, die während der Sommerferien in dem kleinen Ort Sant'Andrea zusammenkommt, nur wenige Kilometer von Cagliari entfernt. Es sind jetzt schon zwei Jahrzehnte vergangen, aber ein Teller Malloreddus alla Campidanese hat heute noch den intensiven Geschmack und den Duft der Sommertage. Meinen Erinnerungenwerden dadurch plötzlich wieder ganz lebendig, ein Moment der Gedankenlosigkeit, eine Erinnerung an gutes Essen. 


Für all diejenigen, die die Malloreddus noch nicht kennen, sei vorausgeschickt, dass dies eine typische sardische Nudelart aus Hartweizengrieß ist, die in ganz Italien unter dem Namen „gnocchettisardi“ verkauft wird. Diese Nudeln haben eine leicht bauchige Form und sind gerillt und innen hohl. Auf diese Weise saugen sie besonders viel Ragout auf, die Sauce, mit der sie normalerweise angemacht werden. Die Malloreddus alla Campidanese sind ein typisch sardisches Rezept der Campidano-Ebene (die größte Ebene der Insel). 
 

 

Wenn auch Sie ein Stück Sardinien auf den Tisch bringen wollen, benötigen Sie dazu folgende Zutaten: 
500 g Malloreddus
150 g frische Bauernbratwurst
500 g Tomatenpüree
1/2 Glas natives Olivenöl extra
1 Knoblauchzehe
1/2 Zwiebel 
5 Blätter Basilikum
1 Packung Safran
etwas geriebenen Safran
Salz
 

Die Zubereitung ist wirklich sehr einfach. Wenn Sie die nachfolgenden Anweisungen beachten, werden auch Sie in der Lage sein, einen Teller Malloreddus, die dem Original in nichts nachstehen, zu zaubern! 
 

Die feingehackte Zwiebel und den feingehackten Knoblauch im Olivenöl andünsten. Die grobe Bauernbratwurst aus der Haut pellen und - sobald die Zwiebel goldgelb ist - hinzugeben und etwa zehn Minuten lang sanft braten. Danach das Tomatenpüree hinzufügen sowie etwas Salz und 1/2 Löffel Zucker, um den Tomaten die Säure zu nehmen. Lassen Sie das ganze etwa 30 Minuten auf kleiner Flamme kochen und geben Sie am Ende die Basilikumblätter und eine kleine Tüte Safran hinzu (vorzugsweise aus San Gavino Monreale oder Tuili), der zuvor in einem halben Glas lauwarmem Wasser aufgelöst wurde. Lassen Sie die Sauce so lange kochen, bis sie sämig wird.


Kochen Sie die Malloreddus in kochendem Salzwasser. Gießen Sie sie ab, wenn sie al dente sind und machen Sie die Nudeln im Topf mit der Sauce an und geben Sie großzügig Pecorino drauf und rühren Sie den Käse ein.Bitte verwenden Sie nur frischen Pecorinosardo, da dieser einen nicht so markanten aber trotzdem vollen Geschmack aufweist.

Servieren Sie die Nudeln heiß zusammen mit einem Glas Monica di Sardegna oder Cannonau.

 

 Photo Credits: zullag
 Photo Credits: truk80


Welches Gericht erinnert Sie an Ihre Heimatstadt oder an eine unvergessliche Reise? 
Folgen Sie uns auf  FacebookTwitter und Instagram. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

 

Laden Sie den Reiseführer gratis herunter >
Entdecken Sie die Angebote >

INSTAGRAM

...

FACEBOOK

...

TWITTER

...
FOLLOW   @Charming_Italy

METEO

...
Hotelsuche
Hotelsuche