Mont’e Prama. Sardinien als Land der Giganten

Es war einmal eine aus großartige Armee Stein, die von oben eines Hügels in der Sinis Region, auf den Teich von Cabras beobachtete, an der westlichen Küste Zentral -Sardiniens.
Die Heeren zahlten Schützen, Krieger und Faustkämpfer, jeder mit seiner kennzeichnenden Waffe: bzw. einen Bogen, einen Schild und einen bewaffneten Handschuh.
Die spiralförmigen Zauberaugen, unter den markierten Augenwimpern, zusammen mit der Statur sind die Hauptcharakteristiken der Giganten: die Sandsteinskulpturen sind mehr als 2.5 Meter groß und wiegen etwa 400 Kilos.

Mont’e Prama. Sardinien als Land der Giganten




Am Ende der Eisenzeit, zwischen dem VIII und X Jahrhundert vor Christus war Mont’e Prama, deren Name „Gebirge aus Palmen“ bedeutet, eine grüne und üppige Oase, voll von Palmen, und dort befand sich eine monumentale Nekropole, damals noch nie gewesen im Mittelmeeresraum.
Die Giganten, sogar vorhergehende zu den griechischen Kouri, blieben jahrhundertlange begraben, zusammen mit der Geschichte, die sie verwahrten, und erzählen jetzt von einem ruhmreichen nuraghischen Sardinien, worüber es keine schriftlichen Beweise gibt.
Nach den ersten Funden in der Mitte der siebzieger Jahren, sind noch weiteren Funde bis heutzutage befolgt worden, die langsam eine antike Geschichte rekonstruiert haben, die noch geheimnisvoll bleiben wird.

Eine Geschichte die von Sardinien als reiches und lebendiges Land erzählt, das eine wichtige und zentrale Rolle in dem Handelsnetz in den westlichen Seen spielte. Damals fand man auf Sardinien die edlen  Metallen der Montiferru Region, stellte man dort Bauholz und Wein her, baute man Feldern an, erzeugte und exportierte man wertvolle Gefäße . Die Lebendigkeit war also das Kennzeichen der sardischen Identität und offenbarte Handel sowie Austauschen mit anderen fernen Meereskulturen. Die Dekorationen und die Geometrie, zum Beispiel, bezeugen die Beeinflussung von Meister aus der fernen Ostgebieten wie Anatolien, Syrien  und noch Mesopotamien.

Heute sind die Fundstücke der Giganti vom Mont’e Prama unterteilt worden und teils im Museo archeologico nazionale in Cagliari und teils im Museum “Museo Civico G.Marongiu”  von Cabras geschützt.
 

Photo Credit: Serena Chighini
Laden Sie den Reiseführer gratis herunter >
Entdecken Sie die Angebote >

INSTAGRAM

...

FACEBOOK

...

TWITTER

...
FOLLOW   @Charming_Italy

METEO

...
Hotelsuche
Hotelsuche