Cagliari und die nähere Umgebung von A bis Z

Laden Sie den Reiseführer gratis herunter >

Cagliari, Hauptstadt der Provinz und der Region, liegt im wunderschönen Golfo degli Angeli (Golf der Engel); genau wie Rom, steht die Stadt auf sieben Hügel, welche ebensoviele historische Stadtteile entstehen lassen haben. Sein sardisch campidanesischer Name Casteddu bedeutet Schloss (castello) und weist auf den erhöhten Teil der Stadt hin, den antiken Gründungsfelsen. Trotz dem Verlust vieler Gemeinden bei der Einteilung der neuen Landesteile im Jahr 2005, ist die Provinz Cagliari die am meisten bevölkerte in ganz Sardinien.

 

Strände


Die Stadt Cagliari rühmt sich zurecht mit einer Sandküste von stolzen 8 km Länge, dem "Poetto". Der von den Cagliaritanern rege benutzte Strand ist Zentrum der Begegnungen und dank zahlreichen Restaurants und Lokalen entlang der Promenade, beliebter Treffpunkt an heissen Sommerabenden. Sollten Sie für Ihren Urlaub ein Hotel in Cagliari aussuchen, wird der Poetto Ihnen tagsüber Meer und Sonne und abends Musik und Unterhaltung bieten.

Cagliari-Poetto Cagliari-Mari Pintau Porto Giunco

Fährt man von Cagliari aus der Küste entlang Richtung Quartu Sant'Elena, findet man unzählige Strände, die einen Besuch absolut wert sind. Es bleibt die Qual der Wahl! Die traumhafte Bucht Mari Pintau ist nur die erste von einer langen Serie an atemberaubenden Stränden und Buchten denen man entlang der Strasse nach Villasimius begegnet. Die wilde Natur und der Kontrast mit dem klaren Blau des Meeres, werden Sie auf Ihrem Ausflug ins Herzen einer der schönsten Zonen Sardiniens begleiten. Während Ihren Ferien in Villasimius haben Sie die Möglichkeit, von Ihrem Hotel aus jeden Tag einen anderen Strand zu besuchen: Zu den schönsten unter Ihnen zählen Punta Molentis und Porto Giunco.

Wählen Sie für Ihre Ferien die Küste im Westen Cagliaris, öffnen sich Ihnen ebenso schöne und einmalige Strandszenarien. Von Santa Margherita di Pula, bis zur faszinierenden Zone Chia. Auch hier macht einem die Schönheit der Landschaft und der Küste die Wahl nicht leicht: unter den vielen sehenswürdigen Orten, stechen zweifelsohne die Strände von Tuerredda und Su Giudeu, leicht zu erreichen von Ihrem Hotel in Pula, heraus.

Cagliari-Tuaredda Nora is Zuddas

Natur, Archäologie... und ein bisschen Geschichte


Man darf Cagliari nicht verlassen ohne vorher die entzückenden Flamingos, welche das Salzwasserbecken der Hauptstadt bevölkern, gesehen oder gar fotografiert zu haben. Rüsten Sie sich mit Fotokameras aus  und machen Sie sich auf, zum Stagno del Molentargius!

Die Vögel besuchen dieses Gebiet das ganze Jahr über in kleineren Gruppen und treffen Anfang Juni zahlreich ein zum Brüten.

Wollen Sie mehr von Ihrem Urlaub in Cagliari... wenn Sie die Geschichte Sardiniens, dieser uralten Insel reich an Geheimnissen, näher kennenlernen möchten, sollten Sie die Cittadella dei Musei besuchen und einen Spaziergang im Herzen der Stadt, dem Quartier Castello, machen, wo die engen Gässchen die lange Vergangenheit des sardischen Volkes erzählen.

Haben Sie hingegen für Ihre Ferien ein Hotel in Pula gewählt, empfehlen wir eine Besichtigung der Ruinen von Nora, einer grossen römischen Ausgrabung, nur wenige Kilometer vom Dorf Pula entfernt.

Die Überreste der Vergangenheit berichten von verschiedenen historischen Epochen: Aus dem punischen Zeitalter stammen die Fundamente des Stadtviertels, während das Theater, die Allee, der Tempel und die Mosaike aus dem Zeitalter der Römer stammen.

Wir empfehlen des Weiteren die Besichtigung des Nuraghe Arrubiu, einer der wichtigsten Sardiniens, und wenn Sie regelrecht in diese Region eintauchen möchten, ist ein Besuch in der Tropfsteinhöhle Is Zuddas genau das Richtige für Sie!

Die Nuraghe weist große Türme auf und geht auf das Jahr 1500 v.Chr. zurück, d.h. auf eine Zeit rund 1000 Jahre nach dem Bau der Cheops-Pyramide. Bei Führungen können Sie mehr über die Geschichte des Ortes und die Ausgrabungen erfahren. Nur zu bestimmten Zeitpunkten des Jahres werde diese auch nachts organisiert.
 

Shopping


Vela Shop Nautica (Cagliari), Patrizia Camba (Cagliari), ALBY s.r.l (Villassimius e Pula), Loro Piana (S.ta Margherita di Pula )

 

Nach einem Spaziergang oder einem Besuch der Stadt empfiehlt sich ein Besuch eines der zahlreichen Restaurants in Cagliari.

 

Besonders zu empfehlen sind das Restaurant „La Pirata“ in Viale Regina Margherita, das Zenit in Viale Pula und Sa Domu Sarda mit Fleisch, Fisch, Käse und einheimischer Wurst. Generell ist die Qualität der Restaurants in der Stadt hoch und das Stadtviertel Marina am Hafen ist der ideale Ort für frischen Fisch:
Was die sardische Küche angeht, empfehlen wir die „Fregula cun cocciula“, eine Art Couscous mit Venusmuscheln, „Sa cassola“, eine Fischsuppe, oder die Nudeln mit „Bottarga“, d.h. mit den Eiern von Meeräschen oder Thunfisch.

Typisch sind auch die „Angiulottus“, mit Ricotta und Gemüse oder mit Fleisch gefüllte Ravioli und die „Malloreddus“, die typischen Nudeln, die mit Gemüse oder Safran verfeinert werden. Sie werden serviert mit einer Tomatensauce, geriebenem Pecorino sardo und mit Wurststücken.
Ein einheimischer Wein, der hervorragend zum Fisch oder dem frischen Käse passt ist der Nuragus und zum Fleisch ein Monica di Sardegna DOC.
Was die Nachspeisen angeht, empfehlen wir die Pardulas mit Käse und die Candelaus, Mandelgebäck mit Orangenschale. Dazu passt hervorragend ein Moscato oder ein Malvasia-Wein.


Wo essen gehen

Nach einem Spaziergang oder einem Besuch der Stadt empfiehlt sich ein Besuch eines der zahlreichen Restaurants in Cagliari.

Besonders zu empfehlen sind das Restaurant „La Pirata“ in Viale Regina Margherita, das Zenit in Viale Pula und Sa Domu Sarda mit Fleisch, Fisch, Käse und einheimischer Wurst. Generell ist die Qualität der Restaurants in der Stadt hoch und das Stadtviertel Marina am Hafen ist der ideale Ort für frischen Fisch:
Was die sardische Küche angeht, empfehlen wir die „Fregula cun cocciula“, eine Art Couscous mit Venusmuscheln, „Sa cassola“, eine Fischsuppe, oder die Nudeln mit „Bottarga“, d.h. mit den Eiern von Meeräschen oder Thunfisch.

Typisch sind auch die „Angiulottus“, mit Ricotta und Gemüse oder mit Fleisch gefüllte Ravioli und die „Malloreddus“, die typischen Nudeln, die mit Gemüse oder Safran verfeinert werden. Sie werden serviert mit einer Tomatensauce, geriebenem Pecorino sardo und mit Wurststücken.
Ein einheimischer Wein, der hervorragend zum Fisch oder dem frischen Käse passt ist der Nuragus und zum Fleisch ein Monica di Sardegna DOC.
Was die Nachspeisen angeht, empfehlen wir die Pardulas mit Käse und die Candelaus, Mandelgebäck mit Orangenschale. Dazu passt hervorragend ein Moscato oder ein Malvasia-Wein.

Laden Sie den Reiseführer gratis herunter >